Bohrhammer oder Schlagbohrmaschine?

Der Heimwerker steht hin und wieder vor dieser Frage, der Profi am Bau dagegen fast täglich. Nicht immer lässt sich diese Frage auf Anhieb beantworten, denn im Endeffekt erledigen beide dieselbe Arbeit, sie bohren Löcher in Wände.

Bohrhammer vs Schlagbohrmaschine

Trotzdem gibt es zwischen beiden Geräten gewisse Unterschiede, die wir im nachfolgenden analysieren.

Linktipp: Hier ist unser Bohrhammer Test (aktuell für 2018).

Schlagbohrmaschine

Die Schlagbohrmaschine ist für viele Benutzer ein wahrer Alleskönner. Mit dieser Maschine kann in jedes Material gebohrt werden, dabei spielt es keine Rolle ob dieses aus Holz, Stein, Kunststoff oder Beton ist. Dank eingebauten Schlagwerk können sogar feste Materialien problemlos bearbeitet werden. Für weicheres Material wie zum Beispiel Holz wird das Schlagwerk nicht benötigt.

Selbst verständlich können auch härtere Materialien, wie Stein oder Beton, auch ohne Schlag bearbeitet werden. Allerdings ist es mit einem Schlagwerk und einen qualitativ guten Bohrer wesentlich mühelose solche Arbeiten zu verrichten. Mittels hoher Drehzahlen können in sehr harte Materialien präzise Löcher gebohrt werden.

Nachteilig bei einer Schlagbohrmaschine wirkt sich aus, dass die Schlagwirkung erst bei einem bestimmten Anpressdruck erreicht wird. Das erfordert erhöhten Kraftaufwand, zudem sind laute Bohrgeräusche nicht zu vermeiden.

Bohrhammer

Bei diesem Gerät sind deutliche Unterschiede zur Schlagbohrmaschine zu erkennen. Der Bohrhammer verfügt über ein pneumatisches Schlagwerk, welches die Schlagbohrmaschine nicht besitzt. Dank dieser Konstruktion kann der Bohrhammer mit wesentlich geringerer Drehzahl und geringerem Anpressdruck zum Bohren von Löchern verwendet werden.

Das ist sowohl bei harte, als auch bei weichem Material der Fall. Trotzdem besitzt der Bohrhammer einen kleinen Nachteil gegenüber der Schlagbohrmaschine, nämlich dass der Schlag beim Bohrhammer schwerer zu kontrollieren ist. Das kann unter Umständen dazu führen, dass statt eines 6 mm Loches plötzlich ein 10 mm Dübel verwendet werden muss, da der Bohrer durch hohe Vibrationen das benötigte Loch erweitert hat.

Unersetzbar ist auch Bohrhammer dagegen immer da, wo an harten Wänden gearbeitet werden muss. Hier hat der Bohrhammer deutliche Vorteile gegenüber der Schlagbohrmaschine.

Vergleich

Um die richtige Entscheidung zu fällen, welches Gerät zum Einsatz kommt, sollte man sich über folgende Dinge im Klaren sein:

  • wie häufig wird das Gerät benötigt
  • welches Material gilt es zu bearbeiten
  • sind genaue Arbeiten gefordert
  • das Preis-Leistungs-Verhältnis bezüglich der geplanten Anwendung

Ein Heimwerker, der nur ab und zu in seiner Wohnung oder seinem Haus kleinere Arbeiten durchführt, ist in der Regel eine Schlagbohrmaschine ausreichend. Diese ist flexibel einsetzbar, leicht Hand zu haben und ideal zum Löcher bohren sowie anderer Arbeiten die mittels dieses Gerätes durchgeführt werden.

Der Profi am Bau wird im Normalfall beiden Geräten ausgerüstet sein. Präzises Bohren von kleinen Löchern ist Angelegenheit der Schlagbohrmaschine, dagegen wird der Bohrhammer bei größeren Einsätzen bevorzugt werden.